Die Geschichte der Feuerwehr

 

Zur Zeit der Römer gab es anfänglich keine Feuerwehr.

Rom wurde für verheerende Brände immer anfälliger.

Darum wurden von reichen Römern private Feuerwehren gebildet. Diese waren in der Bevölkerung nicht sehr anerkannt, denn sie forderten:

Wir löschen euer Haus nur dann, wenn wir es anschließend kaufen können- natürlich zu einem niedrigen Preis. Weigerte der Hausbesitzer sich, so zog die Feuerwehr unverrichteter Dinge ab.

 Nach einem Großbrand im Jahre 6 v. Chr., gründete Augustus die Organisation der

„Wächter“, bestehend aus 3.500 frei gelassenen Sklaven.  

Ihre Hauptaufgabe war die Feuerbekämpfung. Die Feuerwächter patrouillierten durch

ihre Bezirke und suchten nach möglichen Brandquellen.

Später übernahmen die die „Wächter“ mehr und mehr polizeiliche Aufgaben.